Snowden, Eilbedürftigkeit und der freie Markt


MarktversagenBisher hieß es immer bei Marktversagen muss die Politik eingreifen. Es geht auch anders rum:

Bei Politikversagen muss der Markt eingreifen

Snowden hat uns gezeigt, wie verletzlich unsere Privatsphäre ist, indem er die Sammelwut der NSA aufgedeckt hat. Eine so recht überzeugende Antwort, wie dieser Sammelwut aus den USA zu begegnen ist, hat meiner Meinung nach die Politik nicht gezeigt. Nicht einmal ein Interesse an vorbehaltsloser Aufklärung besteht (zumindest für die Regierung gilt dies). Wobei wohl nicht nur deshalb Eilbedürftigkeit besteht, weil Snowdens Aufenthaltsgenehmigung in Russland im August und somit bald abläuft. Schliesslich dürfte man ein Jahr nach Bekanntwerden der Enthüllungen ein Ergebnis erwarten, welches den Interessen der Bürger entspricht. Insoweit kann man hier (mit Einschränkungen) von einem Politikversagen reden.

Aber es gibt ja – zum Glück – noch (!) den Markt. Wir sollten uns an dieser Stelle allerdings vor Augen halten, dass der Markt nicht nur aus etablierten Unternehmen und uns Nachfragern besteht. Ein wesentliches Merkmal eines Marktes ist auch das Hervorbringen neuer Unternehmen, die neue Bedürfnisse befriedigen.

An dieser Stelle sei das Start-up Unternehmen Protonet genannt:

“ Protonet bietet kleinen und mittleren Unternehmen eine besonders einfache Komplettlösung für die wichtigsten Dinge des Arbeitsalltags: im Team und mit Partnern in Projekten kommunizieren, Dateien speichern und austauschen – zu jeder Zeit, von überall. Dabei ist Protonet so komfortabel wie ein Cloud-Service, so sicher wie ein eigener Server. Ohne Installation und ohne monatliche Zusatzkosten.“ (1)

Und dieser Sever soll so sicher sein, dass „sich NSA und Co daran die Zähne ausbeißen.“ (2) Wie das Wallstreet Journal weiter berichtete, hat das Unternehmen zugleich im Crowdfunding, dass der Beschaffung der notwendigen Kapitalmittel zur Produktion und Vermarktung der Server dient, einen Weltrekord aufgestellt. In nur 3 1/2 Stunden erhielt das Unternehmen Kapitalzusagen in Höhe von 1,5 Mio Euro.

Anscheinend hat der Markt hier nicht versagt und nicht nur den Bedarf sondern auch die Eilbeürftigkeit erkannt.


 

(1) Protonet – Homepage Produktbeschreibung

(2) The Wallstreet Journal Hamburger Start-up stellt Crowdfunding-Weltrekord auf

2 Gedanken zu “Snowden, Eilbedürftigkeit und der freie Markt

  1. Dann stimmt es….?
    Protonet Server ohne Snowden = Flop
    Protonet Server MIT Snowden = Erfolg

    oder

    Virus Programme ohne Virusinfektion = Flop
    Virus Programme mit Virusinfektion = Erfolg

    Der Markt war immer da. Ohne „Infektion“ des Marktes durch Snwoden oder Virus = kein Bedarf.

    Ergo 🙂 Wer einen Markt „erobern“ will muss den Markt infizieren ?….oder eine Infektion ausnützen :-)!?

    Klingeltöne ohne Lifestyle „feeling“ = Flop
    Klingeltöne mit Lifestyle „Feeling“ = Erfolg ] Die Infektion? Das Lifestyle „feeling“.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s