Hayek hatte Recht: Es ist nicht der Fehler von Rogoff und Reinhart


Der Wochenzeitschrift „Die Zeit“ war es in der aktuellen Printausgabe ein Dossier wert: „Verrechnet 90%“. Anschaulich wird geschildert, wie eine Zahl Politiker beeinflusst, wirtschaftliche Entscheidungen zu treffen und/oder zu rechtfertigen, die möglicherweise grundlegend für Europas Zukunft ist: Die Sparpolitik!

Denn Rogoff/Reinharts Arbeit „Growth in a Time of Debt“ hatte ergeben, dass eine Staatsverschuldung von mehr als 90% das Wirtschaftswachstum eines Staates zum Erliegen bringe. Diese Aussage beruht auf einer Analyse von mehr als 60 Ländern und einem sehr langen historischen Zeitraum. Die Diskussion um den Excel Fehler ist bekannt.

Sollte sich nun die europäische Austeritätspolitik mittel- und langfristig  als Fehler herausstellen (kurzfristig erleben viele Mitbürger dies bereits jetzt als Fehler), haben dann Rogoff und Reinhart Schuld auf sich geladen? Zufällig habe ich eine Äußerung Hayeks im Zusammenhang mit der Nobelpreisvergabe für Wirtschaftswissenschaften gefunden:

„In seiner Rede vor dem Festbankett sagt Friedrich Hayek, wenn er gefragt worden wäre, hätte er sich entschieden gegen die Schaffung dieses (Wirtschaftsnobel-)Preises ausgesprochen. …Befürchtung … . Sie besteht darin, dass der Preis einem Preisträger eine Autorität verleihe, die in den Wirtschaftswissenschaften kein einzelner Mensch besitzen sollte. ….übe der Ökonom auch Einfluss auf Laien aus.“ (1)

Nun sind weder Rogoff noch Reinhart Nobelpreisträger, aber der Bezug sei dennoch erlaubt. Denn das wissenschaftliche Renommee von Reinhart, der Chefvolkswirt des IWF war und jetzt Professor an der Harvard Universität ist, sei sicherlich gegeben gewesen.

Bedeutet Hayeks Aussage nun, dass wir überhaupt nicht mehr auf prominente Ökonomen hören sollten? Sicherlich nicht, denn mehr ökonomischer Sachverstand ist in weiten Kreisen der Bevölkerung wünschenswert. Zumindest Entscheidungsträger sollten aber, bevor sie neue Erkenntnisse zur Grundlage ihrer Politik machen, diese kritisch hinterfragen. Und dies ist möglich, sogar ohne Ökonom zu sein.

Kritische Fragen hätten gestellt werden können, ohne komplett die Arbeit von Reinhart/Rogoff zu lesen. Denn die viel zitierte Aussage von Reinhart/Rogoff war, dass es in der Vergangenheit einen Zusammenhang von Staatsverschuldung und Wachstum gab.

Die einfachste zu stellende Frage wäre  gewesen:

  • Und welche Gründe gibt es, dass sich dies in der Zukunft so fortsetzt?

Um eine derartige Frage zu stellen, muss man nur wissen, dass Ökonomie keine Naturwissenschaft ist. Es kann also auch keine ewig währende Naturgesetzte geben.

Die zweite Frage (ähnelt der ersten Frage) hätte lauten müssen:

  • Gibt es für diese Korrelation auch eine Kausalität ?

Auf diese naheliegende Fragestellung zu kommen, erscheint nicht sonderlich anspruchsvoll. Kennt   nicht fast jeder Aussagen wie diese und nimmt sie amüsiert zur Kenntnis? „Und Babys werden doch vom Storch gebracht! Beweis: Seit in Europa die Zahl der Störche abnimmt, sinkt auch die Zahl der Geburten“

Rogoff und Reinhart haben einen Excel Fehler gemacht, aber sie haben durchaus vorsichtig argumentiert: „RR sprechen in dem originären Aufsatz vorsichtig von einem empirischen Zusammenhang zwischen Schulden und Wachstum und vermeiden wohlweislich, eine Kausalität zu behaupten.“ (2)

Jeder aber, der die Notwendigkeit der Sparpolitik mit der Untersuchung von Rogoff/Reinhart begründet hat, hat es versäumt einfache kritische Fragen zu stellen, für die keinerlei ökonomischer Sachverstand nötig ist.

Wer hat also Schuld?

Eine kleine Ironie am Rande: Ich bin eigentlich sehr kritisch, wenn es darum geht, aus der Geschichte Folgerungen für die Zukunft abzuleiten. Aber in einem Fall muss ich wohl eine Ausnahme machen: Hayeks Begründung, warum es keinen Nobelpreis für Wissenschaften geben sollte zeigt, dass man aus der Geschichte für die Zukunft lehren kann. (Aber nur deshalb weil ein Teil des Publikums zu schnelle Schlussfolgerungen zieht)  🙂

_____________________________________________________________________________________________

(1) Aus Wikepedia

(2) Aus dem FAZ Blog, der eine gute Zusammenfassung des aktuellen Stands der Diskussion enthält.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s