Pflege-Bahr-Versicherung


frisch getickertPflegebahr: Warnung der Stiftung Warentest jetzt, worauf wir perspektivisch vor Monaten hingewiesen haben
Gestern abend meldet die Süddeutsche in der Onlineausgabe: „Stiftung Warentest warnt vor Pflege-Bahr.“ Die Kritik stellt im wesentlich auf 3 Aspekte ab:
  1. Die Mindesthöhe der abzuschliessenden Versicherungsleistung ist zu gering, um die tatsächlichen Kosten zusätzlich zur Leistung der gesetzlichen Pflegeversicherung abzudecken.
  2. Die Versicherungsbedingungen sind schlechter als die der nicht geförderten privaten Pflegeversicherungen.
  3. Es besteht die Gefahr, dass die Beiträge der geförderten Pflegeversicherung überproportional steigen.

Zu 1: Nicht jeder verfügt über ausreichende Mittel, um eine ausreichend hohe Versicherung zu vereinbaren. Es gibt Konstellationen, in denen es dennoch sinnvoll sein kann, eine „Unterversicherung“ zu akzeptieren. Dies hängt u.a. von der voraussichtlichen Vermögenssituation im Rentenalter ab. Wenn ein Pflegefall auftritt, müssen die nahen Verwandten (Ehepartner, Eltern und Kinder) für diese Kosten zum Teil aufkommen, wenn der Pflegebedürftige dies nicht aus eigenen Einkommen und Vermögen kann. Ist überhaupt ein Vermögen bei den Unterhaltsverpflichteten vorhanden und/oder beziehen diese ein Einkommen in einer Höhe, die zum Unterhalt verpflichtet, so wird diese Belastungen natürlich durch die teilweise Abdeckung einer nicht ausreichenden Pflege-Bahr-Versicherung zumindest gemindert. Ganz anders sieht es in folgendem Extremfall aus: Der Pflegebedürftige ist ledig, hat keine unterhaltsverpflichtete Verwandte und hat sowieso kein ausreichendes Einkommen und/oder Vermögen.

Zu 2: Top-Versicherungsbedingungen finden sie in der Regel bei nicht geförderten Pflegeversicherungen.

Zu 3: Die Beiträge der geförderten Pflegeversicherungen können überprorportional steigen, weil diese Versicherung gezwungen ist, auch bereits erkrankte Personen zu versichern.

Übrigens hat Christiane Könitz schon vor Monaten in diesem Blog auf die Problematik der Pflege-Bahr-Versicherung hingewiesen. Da waren wir sicherlich nicht so detailliert wie die aktuelle Studie der Stiftung Warentest, aber zumindest haben wir frühzeitig die Besonderheiten herausgearbeitet. Einigen mag es ja geholfen haben, keine falsche Entscheidung zu treffen. Schnelligkeit kann auch ein Gewinn sein.

Wenn Sie uns ganz individuell wissen möchten, ob eine Pflege-Bahr-Versicherung sinnvoll ist, können Sie Ihre Frage auch gleich hier stellen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s